­Was ist Qi Gong?

Landschaft in ChinaQi Gong (sprich: Tschi Gung) entstand in China vor hunderten, teilweise tausenden von Jahren. Es ist eigentlich ein Sammelbegriff für vielfältigste Methoden, die im Rahmen der traditionellen chinesischen Medizin, der Kampfkunst und der spirituellen Traditionen (Dauismu­s, Buddhismus, Konfuzianismus) entwickelt wurden.

­"Qi" bedeutet in d­iesem Zusammenhang die universelle Lebensenergie, die die Grundvoraussetzung für alles Leben ist.

"Der Mensch lebt inmitten von Qi, und Qi erfüllt den Menschen. Angefangen bei Himmel und Erde bis zu den zehntausend Wesen braucht alles das Qi, um zu leben. (aus dem Huang Di Nei Jing, dem Klassiker der chinesischen Medizin) "

"Gong" heißt hier Arbeit, Übung, aber auch moralisch verdienstvolles Handeln.

Während sich die verschiedenen Traditi­onen im Schwerpunkt ihrer Zielsetzung unterscheiden, ist diese "Arbeit mit der Lebensenergie", oder, im moralischen Sinne, die "Kultivierung der Energie" ihre gemeinsame Grundlage.

Für die traditionelle chinesische Medizin ist Gesundheit, vereinfacht ausgedrückt, ein Zustand, in dem der Mensch genügend Qi hat, das in ungestörter Harmonie fließen kann. Kann es das nicht, entsteht Krankheit. Die im Westen bekannteste chinesische Therapieform, die Akupunktur, behandelt den Teil des Qi, der durch die Leitbahnen, bei uns Meridiane genannt, fließt. So kann Qi aus Bereichen mit einer Überfülle oder Stauung abgeleitet werden zugunsten der Funktionen, die unter Qi-Mangel leiden. Wer Qi Gong übt, kann nicht nur den Fluß des Qi regulieren, sondern auch zusätzliches Qi von außen aufnehmen. Das Mittel dazu sind die so genannten "Drei Säulen des Qi Gong": Körper, Atmung und Geist. Sobald der Körper eine bestimmte Haltung einnimmt oder eine Bewegung durchführt, hat das ebenso eine Wirkung auf den Qi-Fluss wie die angewandte Atemtechnik. Und auch durch Aufmerksamkeit und Vorstellungskraft lässt sich das Qi lenken. Es muss allerdings deutlich davor gewarnt werden, dies als Manipulation oder Beherrschung misszuverstehen. Anders als im westlichen Denken suchten die Philosophen Chinas , vor allem die Dauisten, ihr Heil nicht darin, die Welt mechanisch zu verstehen und technisch zu beherrschen, sondern das Wesen der Welt mystisch zu ergründen und sich ihrer Natur anzugleichen, im Fluss des Lebens mitzufließen, statt sich ihm zu widersetzen.

"Im Leben sind die Menschen weich und zart, nach ihrem Tode fest und hart. Gräser und Bäume sind weich und biegsam, wenn sie leben, nach ihrem Tode sind sie trocken und dürr. Darum ist das Harte und Starre dem Tode nah, und zum Leben gehört, was zart und nachgiebig." (Laudse)

Landschaft in ChinaQi Gong ist so natürlich wie Essen und Schlafen. Es bietet dem Übenden die Möglichkeit, sein Qi und damit alle Funktionen seines Körpers in einen natürlichen, ursprünglichen Harmoniezustand zu führen. Und nicht nur die des Körpers. Ganzheitlichkeit ist in der traditionellen chinesischen Medizin selbstverständlich. Schließlich sind Gedanken und Gefühle genauso Erscheinungsformen von Energie wie der Körper. So gibt es z.B. klare Zuordnungen, welche Organfunktionen durch welche emotionalen Ungleichgewichte gestört werden. Durch diese Ganzheitlichkeit ist auch die Grenze zwischen medizinischem und spirituell motiviertem Qi Gong fließend. Der Mensch wird als Verbindung zwischen Himmel und Erde verstanden. Der Anspruch des Qi Gong, irdischen und spirituellen Bedürfnissen gleichermaßen gerecht zu werden, ist ein wohltuender Gegensatz zu den traditionellen Einseitigkeiten der abendländischen Kultur, wo die Medizin die Seele vernachlässigt oder leugnet und die Religion die Körperlichkeit abwertet.

"Der höchste Aspekt der Heilung ist die Unterstützung des Patienten bei der Erfüllung seiner ihm vom Himmel zugewiesenen Bestimmung. Dazu gehört, die angeborene Natur des Menschen zu nähren. Nur die unterste Klasse der Arzneien behandelt ausschließlich physische Erkrankungen. " (aus dem ältesten bekannten Text der chinesischen Kräuterheilkunde)

Wem hilft Qi Gong?

Im Idealfall wird durch Qi Gong der Kranke gesund und der Gesunde glücklich, weise, mitfühlend und vital bis ins Alter. Realistisch betrachtet, wird die Entwicklung des Qi Gong-Praktizierenden immer individuell sein. Unterschätzen sollte man die Chancen auf alle Fälle genauso wenig wie die notwendige Geduld und Ausdauer.

Ein chinesischer Satz: "Sind Muskeln und Sehnen erkrankt, lass dir vom Akupunktur-Arzt helfen. Sind die inneren Organe befallen, geh zu einem Kräuterspezialisten. Bist du so krank, daß dir kein Arzt mehr helfen kann, kannst du dir immer noch selbst helfen."

Man könnte auch sagen: Der Einsatzbereich von Qi Gong beginnt lange vor dem Kranksein und endet selbst dort nicht, wo die Medizin aufgibt. Die Liste der Krankheiten, die in chinesischen Qi Gong-Kliniken geheilt wurden, ist schier endlos und schließt einiges ein, was für die westliche Medizin (die in Qi Gong nur eine Entspannungsübung sieht) unvorstellbar ist, wie z.B. Krebs. Allerdings üben die Patienten dafür auch drei Monate lang mehrere Stunden am Tag. Es gibt inzwischen viele Studien, die die positiven körperlichen Auswirkungen auch mit medizinischen Methoden nachgewiesen haben. So verändern sich z.B. EEG, Herzfrequenz, Blutdruck, Lungenfunktion, Blutwerte wie Neurotransmitter, Hormone, Leukozyten, usw...

Auch hier muß wiederholt werden, daß Qi Gong nicht mechanisch und isoliert gesehen werden darf. Eine der vielen Richtungen des Qi Gong heißt "Yang Sheng", was mit "Pflege des Lebens" übersetzt werden kann. In der Tat geht es darum, das ganze Leben mit all seinen Aspekten bewusster und konstruktiver zu führen. Wer dafür wenig Offenheit aufbringen kann, dem wird auch Qi Gong nur begrenzt helfen. Umgekehrt stehen dem, der sich mit Geduld und innerer Wandlungsbereitschaft Qi Gong widmet, ungeahnte Entwicklungsmöglichkeiten offen.

 


 

Qi Gong Kurse  (Rafael Planckh)

Qi Gong ist ein Weg der Praxis, nicht der Theorie. Das ist auch der Grund, warum es unzählig viele Qi Gong-Systeme gibt. Jeder Lehrer wird nur das vermitteln, was er selbst als wirkungsvoll und lohnend erfahren hat, und das ist immer individuell. Wenn ich versuchen soll, in einem Wort zusammenzufassen, was ich in meinen Kursen vermitteln möchte, so ist es "Selbstheilungskompetenz". Damit meine ich die Fähigkeit, die eigene Befindlichkeit - körperlich wie geistig-seelisch - wahrzunehmen und auf Disharmonien in jedem Bereich ausgleichend zu reagieren. Wer das beim Qi Gong-Üben lernt, dem wird es auch immer häufiger im Alltag gelingen. Unter diesen Aspekten wurden auch die Übungen ausgewählt.

Der ÜbungsraumIm Anfängerkurs habe ich auf komplizierte Übungsfolgen völlig verzichtet. Neben einfachen und wirkungsvollen Entspannungsmethoden lernen Sie, den ganzen Körper von Blockaden zu befreien und damit durchlässig für das Qi zu machen. Sie erfahren, wie Sie sich mit Qi aufladen und wie sie es in ihrem Körper wahrnehmen und bewegen können. Das Gelernte ist nicht nur eine gute Vorbereitung für den Fortgeschrittenenkurs, sondern kann bei regelmäßigem Üben auch dann schon viel Positives bewirken, wenn man sich darauf beschränkt.

Im Fortgeschrittenenkurs erlernen Sie zusätzlich eine Übungsfolge aus dem Yangsheng-Qi Gong, eine Übung mit heilenden Lauten und Meditationsübungen. Die Übungen sind anspruchsvoller, aber auch intensiver in ihrer Wirkung.

Nach Abschluss des entsprechenden Kurses besteht die Möglichkeit zur Teilnahme an regelmäßigen Übungsstunden.

Bitte mitbringen: Bequeme Kleidung, Decke, evtl. kleines Kissen, bei Bedarf warme Socken 

Chan Mi Qi Gong
Diese besondere Form des Qi Gong wurde erst 1984 in China der Öffentlichkeit vorgestellt, nachdem sie über Jahrhunderte nur im Geheimen weitergegeben wurde. Ihre Wurzeln reichen, im Gegensatz zu den rein chinesischen Schulen, bis nach Tibet in vorbuddhistische Zeiten zurück.
Das Kernstück des Chan Mi Qi Gong, oft auch verkürzt als Chan Mi Gong oder Chan Mi bezeichnet, ist die sogenannte Basisübung, die aus verschiedenen, sanft fließenden Bewegungen der Wirbelsäule besteht. Darauf aufbauend, gibt es weitere, kompliziertere Übungen, mit denen das Qi noch differenzierter gelenkt werden kann.
Die offensichtlichste Wirkung des Chan Mi ist die Entspannung und gleichzeitige Kräftigung der Wirbelsäule und des ganzen Rückens mit all seinen Strukturen. Da sich die Bewegungsimpulse allerdings bei längerem Üben in alle Bereiche fortsetzen, wird letztlich der gesamte Körper von Blockaden befreit und wieder spürbar von Qi durchströmt.
Auch aus westlicher Sicht ist der Gedanke, über die Wirbelsäule den gesamten Organismus zu erreichen, gut nachvollziehbar, ist sie doch als Sitz des Rückenmarks nervlich mit allem verbunden.
Das Auflösen ungesunder, verhärteter Muster findet natürlich nicht nur im Bewegungsapparat statt.
Auch auf geistig-seelischer Ebene kann hier ganz viel in Bewegung kommen. Beeindruckend sind in diesem Zusammenhang EEG-Untersuchungen. Es wurde festgestellt, dass beim Üben von Chan Mi Qi Gong selbst Anfänger überraschend tiefe Entspannungszustände erreichten (im EEG durch Theta-Wellen erkennbar), wie sie sonst nur nach langjähriger Meditationspraxis möglich sind.
Für den Kurs, in dem Sie vor allem die Basisübung erlernen, sind Qi Gong-Vorerfahrungen hilfreich, aber nicht zwingend Voraussetzung.


Kosten:

­

Anfänge­rkurs: 10 Termine à 1,5 Stunden 135,- €
Fortgeschrittenenkurs / Chan Mi Qi Gong: 10 Termine à 1,5 Stunden 145,- €
Übungsstunde (nach Abschluss des entsprechenden Kurses): 1,5 Stunden 13,- €
­10er-Karte: 10 x 1,5 Stunden 110,- €
Einzelunterricht: je Stunde 65,- €

Termine


 

Heilbehandlung  (Rafael und Sarah Planckh) 

Obwohl Qi Gong als Übungsmethode schon einen gewissen Bekanntheitsgrad erreicht hat, wissen nur wenige, daß eine energetische Heilbehandlung auch durch andere möglich ist. Tatsächlich ist die Tradition des "Fa-Qi" ("Energie senden") fester Bestandteil des medizinischen Qi Gong. Auf den ersten Blick mag diese Vorstellung vielleicht Skepsis hervorrufen. Wer allerdings bereits Erfahrung mit Qi Gong-Übungen hat und weiß, daß es möglich ist, Energie zu spüren und gezielt aufzunehmen, für den wird es leichter nachvollziehbar sein, daß man genauso gezielt Energie abgeben kann.

Bei uns beginnt die Behandlung meistens damit, daß wir mit den Händen das Energiefeld des Patienten abtasten, ohne ihn zu berühren. Danach können festgestellte Störungen gezielt ausgeglichen werden. Es ist aber auch möglich, ganz allgemein den Energiekörper zu reinigen und aufzufüllen. Der chinesische Name dafür -"Rückkehr des Frühlings in den ganzen Körper"- beschreibt recht gut, wie sich das auch subjektiv für den Behandelten anfühlt. Ansonsten ist es von Person zu Person verschieden, wie man die Behandlung wahrnimmt. Manchmal waren wir selbst schon überrascht, wie detailliert ein Patient die Bewegungen unserer Hände beschreiben konnte, ohne sie zu sehen. Andere merken fast nichts und spüren erst die Verbesserung nach der Behandlung oder im Laufe des Tages.

Die naheliegende Frage, welche Beschwerden sich auf diese Weise behandeln lassen, geht am Wesen der Energiebehandlung vorbei. Wir behandeln niemals einzelne Krankheiten, sondern immer den ganzen Menschen, in diesem Fall auf seiner energetischen Ebene. Qi Gong ist immer Anregung der Selbstheilung, und somit ist die Grenze des Machbaren dort erreicht, wo wir an das Selbstheilungspotential des Patienten nicht "herankommen" - aus welchen individuellen Gründen auch immer. Deshalb können wir selbst dann kein Heilungsversprechen geben, wenn wir in (anscheinend) ähnlichen Fällen schon große Erfolge hatten. Und umgekehrt ist eine Behandlung auch dann einen Versuch wert, wenn wir mit der Diagnose - die ja ohnehin wenig Bedeutung für uns hat - noch keine Erfahrung haben.

Generell läßt sich allerdings das sagen, was auch für die Qi Gong-Übungen gilt: Je schwerer und/oder chronischer ein Krankheitsbild ist, desto wichtiger ist es, auch dessen geistig-seelische Dimension zu begreifen und dort etwas "heil" werden zu lassen. Oft tauchen im Rahmen der Qi Gong-Behandlung bereits spontan verdrängte Gefühle wieder auf - ein Phänomen, das auch aus Akupunktur-Sitzungen bekannt ist - oder man fördert dieses Bewusstwerden in der Entspannung durch angeleitetes, tiefes Nachspüren. Je nach Persönlichkeit kann das aber auch im Gespräch geschehen, oder, besonders schnell und objektiv, durch die Analyse des Geburtshoroskops

­
Kosten:

65,- € pro Stunde